Im Allgemeinen bezeichnet ein ZIM-Kooperationsnetzwerk den Zusammenschluss von mindestens sechs mittelständischen Unternehmen mit dem Ziel, gemeinschaftlich innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen in einem technologisch oder regional orientierten Verbund oder entlang einer Wertschöpfungskette zu entwickeln. Ziel ist die synergetische Zusammenarbeit auf einem oder mehreren Technologiefeldern von der Forschung und Entwicklung bis zur Vermarktung.

Das Kooperationsnetzwerk "Business Indoor Coverage - Integrated Radio Access-Points" setzt sich zusammen aus Fachexperten aus den Bereichen Mobilkommunikation und Netzwerktechnik. Innerhalb dieses umfänglichen Bereiches sind die Schwerpunkte der einzelnen Partner jedoch sehr unterschiedlich, so dass insgesamt ein beachtliches Portfolio an Kompetenzen und Schwerpunkten zusammenkommt, begonnen von der politisch-organisatorischen Betreuung des Breitbandmarktes über Spezialisierungen im Bereich der Netzkommunikation über Planungsverfahren, Messverfahren, Software- und Komponentenentwicklung bis hin zur Beurteilung wirtschaftlicher Aspekte und des Betriebes von kommerziellen Netzen.

Zu den Partnern aus der Wirtschaft gehören die atene KOM GmbH (als Netzwerkmanager) sowie BISDN GmbH, brown-iposs GmbH, Gesellschaft für Intelligente Netze Nürnberg mbH, Hotzone GmbH, QUALIGON GmbH und Travelping GmbH sowie die Forschungseinrichtungen Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Lehrstuhl für Theoretische Informationstechnik, TU Chemnitz, Lehrstuhl für Kommunikationsnetze und TU Chemnitz, Fachgebiet Digitale Signalverarbeitung.

Das auf diesen Seiten vorgestellte Projekt besteht aus fünf eigenständig vermarktungsfähigen Teillösungen, die zusammen das Forschungs- und Entwicklungsprojekt BIC-IRAP ergeben. BIC-IRAP richtet sich an Telekommunikationsanbieter, Nutzer, Betreiber und Investoren.